Heilpädagogisches Wohnheim

Die Heimerziehung wird immer mehr zu einem kompetenten Helfer im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Nicht zuletzt dadurch hat sich die pädagogische Arbeit in Wohnheimen in den letzten Jahrzehnten zunehmend professionalisiert und spezialisiert. Pädagogisch kompetente Berufsgruppen, neue Auffassungen über die heilpädagogische Wirkung von Architektur und Wohnraum, die Verkleinerung von Gruppen und spezielle Therapieangebote, sind nur einige Indizien dafür.

Wir betreuen Mädchen und Buben der Hauptschule zur Sprachförderung und des Förderzentrums Förderschwerpunkt Hören sowie dessen schulvorbereitender Einrichtung – Johanneskirchen.
Unsere Kinder und Jugendlichen benötigen neben der schulischen Förderung noch ergänzende pädagogische Hilfen. Zudem wohnen viele der von uns betreuten Kinder und Jugendlichen zu weit von München entfernt, um täglich die oft sehr langen Anfahrtszeiten auf sich zu nehmen.

Wir verstehen uns als 5-Tages-Einrichtung (Betreuung von Montag bis Freitag). An Wochenenden und in den Schulferien ist unser Haus geschlossen. Unser heilpädagogischer Auftrag bringt mit sich, dass in einer Gruppe maximal zehn Kinder von drei pädagogischen Fachkräften betreut werden.
Dadurch bleibt ein familiärer Rahmen gewahrt, der intensive und individuelle Beziehungen ermöglicht. Es gehört zum Selbstverständnis unserer Einrichtung, mit beiden Schulen und allen an der Erziehung der Kinder und Jugendlichen beteiligten Stellen, im Sinne einer ganzheitlichen Förderung zusammenzuarbeiten.

 

Heilpädagogisches Wohnheim
Nußstraße 27-31
81929 München
Leitung: Heike Surof
Tel: 089 / 95 72 8 - 5201
Fax: 089 / 95 72 8 -5200
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Bezirk Oberbayern ist der Schulaufwandsträger für das Förderzentrum Hören