Schule

Schularten

Das Förderzentrum Förderschwerpunkt Hören führt eine Grundschulstufe mit vier bzw. fünf Jahrgangsstufen und eine Mittelschulstufe mit weiteren fünf Jahrgangsstufen.
Niedrige Klassenstärken (Schülerzahl höchstens 10 bis 12), der Unterricht durch fachlich qualifizierte hörende und gehörlose Lehrkräfte sowie akustisch und technisch optimierte Klassenräume (FM-Klassenhöranlagen, Laptops, Beamer, interaktive Whiteboards etc.) tragen zu einer optimalen Förderung unserer Schüler bei. Als Voraussetzung für den Besuch weiterführender Schulen oder beruflicher Ausbildungen bieten wir die allgemeinen Schulabschlüsse an.

Folgende Grundsätze bestimmen die Gestaltung von Unterricht und Schulleben:

  • Wir fördern und trainieren die Hörfähigkeit durch besondere Hörerziehung in Verbindung mit modernsten technischen Geräten (FM-Klassen-Höranlagen in Kombination mit den individuellen Hörgeräten).
  • Wir kooperieren mit Hörgeräteakustikern und HNO-Ärzten.
  • Wir bauen die gebärdensprachlichen Fähigkeiten sowie die Absehfähigkeit zur Unterstützung der Wahrnehmung aus, um so den unterschiedlichen kommunikativen Bedürfnissen unserer Schüler gerecht zu werden.
  • Wir fördern die Sprachentwicklung, die kommunikative Kompetenz sowie wichtige Schlüsselkompetenzen auf der Grundlage von individuell erstellten Förderplänen.
  • Wir berücksichtigen bei der Planung des Unterrichts einen ganzheitlichen Ansatz und versuchen, alle Sinne der Schüler anzusprechen, um so möglichst jedem Lerntyp gerecht zu werden.
  • Wir trainieren ein friedfertiges und rücksichtsvolles Zusammenleben durch gezielte Maßnahmen (Streitschlichterausbildung, Programm “Faustlos”).
  • Wir bereiten die Schüler gezielt auf das Leben in einer hörenden und hörgeschädigten Umwelt vor, sodass sie ihr Leben selbstbestimmt führen können.
  • Unterricht nach dem Lehrplan der allgemeinen Grundschule bzw. für den Förderschwerpunkt Hören.
  • 4 Jahre Grundschulstufe in der Sprachlerngruppe 1
  • 5 Jahre Grundschulstufe in der Sprachlerngruppe 2, 3 und 4
  • Unabhängig von der Sprachlerngruppe besteht die Möglichkeit nach der 4. Klasse auf sämtliche weiterführende Schulen zu wechseln.
  • Unterricht nach dem Lehrplan der allgemeinen Mittelschule bzw. dem Lehrplan für den Förderschwerpunkt Hören.
  • Unterricht in den Jahrgangsstufen (Klassen) 5 bis 9.
  • Bei entsprechenden Leistungen besteht die Möglichkeit eines Übertritts auf weiterführende Schulen (Realschulen, Wirtschaftsschulen etc.)
  • Begleitung zur Berufsreife durch verschiedene Praktika und Projekte, Unterstützung bei der Berufswahl zusammen mit der Agentur für Arbeit
  • Bei entsprechender Notenlage und stabilem Arbeits- und Lernverhalten Vorbereitung auf den Mittleren Schulabschluss
  • Durchführung bei entsprechender Schülerzahl innerhalb des Klassenverbandes
  • Doppelbesetzung in den Fächern Englisch und Mathematik ab der 7. Jahrgangsstufe
  • Unterricht in allen übrigen Unterrichtsfächern im Klassenverband, ergänzend wird ein Tutorium zur Wiederholung, Erweiterung und Vertiefung der Lerninhalte des Unterrichtsfaches Deutsch am Nachmittag angeboten.
  • Die Einrichtung einer Klasse M10 hängt von der Schülerzahl ab und erfolgt im engen Austausch mit anderen Förderzentren Hören in Bayern sowie mit dem Förderzentrum Sprache.

Voraussetzungen für den Einstieg

1. Durchschnittsnoten laut MSO (§ 33):

  • seit dem Schuljahr 2014/15 in die Jahrgangsstufe 7 mit einer Durchschnittsnote von mindestens 2,66 aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 6 oder im Jahreszeugnis oder durch eine Aufnahmeprüfung.
  • seit dem Schuljahr 2015/16 in die Jahrgangsstufen 8 mit einer Durchschnittsnote von mindestens 2,33 aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch im Zwischenzeugnis der vorhergehenden Jahrgangsstufe oder im Jahreszeugnis oder durch eine Aufnahmeprüfung.
  • ab dem Schuljahr 2017/18 in die Jahrgangsstufe 10 mit dem qualifizierenden Abschluss der Mittelschule und einer Gesamtwertung von mindestens 2,33 in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch oder durch eine Aufnahmeprüfung.

2. Beratungsgespräch:

  • Zusätzlich zu den Durchschnittsnoten ist immer ein Beratungsgespräch zwischen Klassenleiter und Erziehungsberechtigten für den Übertritt notwendig

Sie haben Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Tel. 089 / 95 728-3002

Aktuelle Termine

15.11.2018: 1. Elternsprechtag Die Eltern haben Gelegenheit, einzeln mit allen Lehrkräften zu sprechen. Der erste Elternsprechtag findet von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr statt. Ein Elternbrief mit genaueren Informationen folgt.
12.01.2019: Info-Abend-Übertritt Informationsveranstalung für den Übertritt auf die weiterführenden Schulen nach der vierten Klasse. Die Veranstaltung startet ab 19 Uhr.
27.02.2019: 2. Elternsprechtag Die Eltern haben Gelegenheit, einzeln mit allen Lehrkräften zu sprechen. Der zweite Elternsprechtag findet von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr statt. Ein Elternbrief mit genaueren Informationen folgt.